Eine Initiative besorgter Eltern betroffener Kinder in Aschaffenburg

Zebrastreifen - Aschaffenburg - Mühlstraße Ecke Wilhelmstraße / Haidstraße

Sonntag, 04 Oktober 2015 14:38 geschrieben von 
Zebrastreifen - Aschaffenburg - Mühlstraße Ecke Wilhelmstraße / Haidstraße Zebrastreifen - Aschaffenburg - Mühlstraße Ecke Wilhelmstraße / Haidstraße 07.10.2015 - 17:20 Uhr - Copyright safestreets.de

Der Zebrastreifen in der Mühlstraße in Aschaffenburg Damm liegt auf dem Schulweg einiger Grund- und Mittelschüler und birgt aufgrund des stetig wachsenden Verkehrs und der schlechten Sichtbarkeit ein stark erhöhtes Sicherheits- und Unfallrisiko.

Klick: Video ansehen ►
Klick: Petition unterschreiben ►

Vorgeschichte:

Der Zebrastreifen in der Mühlstraße - ein lange bekanntes und schon sehr altes Sorgenkind auf Aschaffenburg's Straßen. Die Mühlstraße ist eine der Verbindungsstraßen in die Ortsteile Damm und Strietwald. Hier fahren tagtäglich hunderte PKW und auch LKW entlang. Genaue Zahlen sind leider nicht bekannt. Die Mühlstraße ist eine der älteren Straßen Aschaffenburgs und deshalb sehr eng gebaut. Zweispuriger, fließender Verkehr ist hier kaum möglich, da eine Seite auch als Parkmöglichkeit für die Anwohner genutzt wird.

Gerade im Bereich des Zebrastreifens kommt es immer wieder zu dem Problem, dass Fahrzeuge, die in Richtung Schillerstraße unterwegs sind, hinter den parkenden Autos warten müssen, um den Gegenverkehr vorbei zu lassen. Vor einigen Jahren behalfen sich die Fahrer im Gegenverkehr, indem sie auch den Gehsteig gegenüber der Parkbuchten als Ausweichmöglichkeit nutzten und damit Fußgänger auf dem Gehsteig gefährdeten. Schließlich wurden Poller auf dem Gehsteig montiert, damit die Fahrzeuge nicht mehr dort hin ausweichen können. Scheinbar war es ein langer Kampf, bis die Verbesserung durch die Poller durchgesetzt wurde, aber es war ein absolut notwendiger Schritt für die Sicherheit der Personen auf dem Gehweg.

Genau so werden wir nun für mehr Sicherheit an diesem Zebrastreifen kämpfen. Es kann nicht sein, dass man bis heute noch keine vernünftige Lösung für dieses lange bekannte Problem gefunden hat und man deshalb lieber einfach gar nichts tut.

Der Bereich, in dem der Zebrastreifen angebracht ist, ist generell sehr ungünstig, da hier aus vier Richtungen der Verkehr zusammen fließt (Mühlstraße beidseitig, Wilhelmstraße und Haidstraße) und es in Stoßzeiten zu erheblichen Beeinträchtigungen am Zebrastreifen kommen kann. Bildet sich eine Schlange wartender Autos wegen dem Gegenverkehr, bleiben viele mit ihren Fahrzeugen direkt auf dem Zebrastreifen stehen, während der Gegenverkehr mit sehr hoher Geschwindigkeit vorbei fährt. Personen, die nun die Straße überqueren möchten, haben kaum eine Chance, überhaupt gesehen zu werden und laufen Gefahr, vom Gegenverkehr erfasst zu werden. Weiter unten auf dieser Seite gibt es ein paar anschauliche Fotos in genau diesen Situationen.

Am 2.9.2015 gab es eine Besichtigung mit Aschaffenburg's 2. Bürgermeisterin Frau Jessica Euler (CSU) und der Polizei. Sie wollten die Situation vor Ort bewerten, allerdings wird uns wohl jeder zustimmen, dass mit einem vor Ort geparkten Polizeiwagen und um 11 Uhr Vormittags keine realitätsnahe Aussage getroffen werden kann. Im Berufsverkehr in Verbindung mit Kindern auf dem Schul- oder Nachhauseweg (d. h. morgens vor 8 Uhr, mittags ab 13 Uhr und nachmittags ab 16 Uhr) sieht es hier, wie wir wissen, anders aus. Von Seiten der Polizei fielen angeblich auch Aussagen wie "Hier ist in fünf Jahren nur einmal etwas passiert, von daher besteht kein dringender Handlungsbedarf." Wie bitte? Reicht es nicht, dass hier schon mal "etwas" passiert ist? Warum muss überhaupt immer erst "etwas" passieren, damit gehandelt wird? Warum kann man an offensichtlich unsicheren Fußgängerüberwegen nicht vorbeugen? Viele Länder und Städte gehen hier mit gutem Beispiel voran - und das sollte auch Aschaffenburg tun.

Schulwegcheck CSUBis heute gab es keine offizielle Rückmeldung in Bezug auf Verbesserungen an diesem Zebrastreifen [Siehe Neuigkeiten vom 12.10.2015 weiter unten]. Im Dämmer und Strietwälder Blättchen gab es allerdings im September 2015 eine Umfrageaktion der CSU Aschaffenburg, den "Schulwegcheck" (siehe links). Diese Aktion nahmen wir zum Anlass, um der CSU über die Unsicherheit dieses Zebrastreifens Rückmeldung zu geben, aber auch, um einige andere Parteien in Aschaffenburg über unser Anliegen zu informieren. Daraufhin gab es direkt einen Tag später Feedback von Stadtrat Herr Walter Roth (SPD), der sich dazu bereit erklärte, sich am 30.9.2015 morgens zwischen 7:15 und 8:00 Uhr die Lage vor Ort anzusehen. Er bildete sich zusammen mit dem Dämmer SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Uwe Flaton und zwei besorgten Eltern/Vätern (unter anderem mit dem Webmaster von Safestreets.de) eine Meinung. Oder besser gesagt, wir bildeten uns unterschiedliche Meinungen. Wie seine Meinung am Ende genau aussah, hat er uns nicht verraten. Er wollte das Thema zumindest bei den zuständigen Stellen ansprechen. Bis heute gab es keine Rückmeldung mehr von Herrn Roth bzw. der SPD Aschaffenburg [Siehe Neuigkeiten vom 8.10.2015 weiter unten]. Wenige Tage später meldete sich Thomas Mütze (Die Grünen) per E-Mail, dass man sich dem Thema annehmen wolle. Etwa eine Woche später meldete sich Thomas Giegerich (Die Grünen), mit dem es auch ein kurzes Telefonat gab. Herr Giegerich bestätigte die brisante Situation an diesem Zebrastreifen und wollte sich ebenfalls diesem Thema annehmen. Von anderen Parteien (z. B. FDP Aschaffenburg, Die Linke Aschaffenburg, JU Aschaffenburg) gab es bis heute keinerlei Feedback zu diesem Thema, was wir sehr bedauerlich finden.

Weitere Informationen: Was ist "Der sichere Zebrastreifen"?

Wir werden diesen Zebrastreifen weiter beobachten und hier dokumentieren, wenn sich Änderungen ergeben.

Bitte helfen Sie aktiv mit, indem Sie unter diesem Artikel die Kommentar-Funktion nutzen. Hier können Sie uns gerne ihre Meinung zu diesem Thema mitteilen.

Neuigkeiten

Neuigkeiten vom 13.06.2017:

Heute wurde mit der im Dämmer Mitteilungsblatt bereits angekündigten "optischen Verengung" an der Ecke Wilhelmstraße und Mühlstraße begonnen.

Inwieweit diese optische Verengung der Wilhelmstraße Sinn machen wird, ob sich die Autofahrer daran halten werden und ob diese Maßnahme auch die Sicherheit am Zebrastreifen erhöhen wird, werden wir in Zukunft weiter beobachten und dokumentieren.

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - optische Verengung Wilhelmstraße - 13.06.2017 Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - optische Verengung Wilhelmstraße - 13.06.2017 Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - optische Verengung Wilhelmstraße - 13.06.2017 Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - optische Verengung Wilhelmstraße - 13.06.2017


Neuigkeiten vom 18.05.2017:

Im Dämmer Mitteilungsblatt vom 18.05.2017 gibt es unter der Überschrift "Die SPD Damm und Strietwald informieren" wieder ein paar Informationen zum Zebrastreifen in der Mühlstraße. Hier geht es zum Artikel.


Neuigkeiten vom 22.02.2017:

Heute wurde im Main Echo ein Leserbrief mit dem Titel "Enttäuschung der Dämmer Eltern ist nachvollziehbar" veröffentlicht, als Reaktion auf den Main Echo Artikel vom 17.2.2017 zum Thema Verkehrssicherheit am Zebrastreifen in der Mühlstraße.

Wie man sieht, machen sich auch andere Bürger über dieses Thema Gedanken und bringen konstruktive Vorschläge an. Lesen Sie hier den vollständigen Leserbrief.


Neuigkeiten vom 17.02.2017:

Eine Redakteurin und ein Fotograf des Main-Echo haben sich am 15.2.2017 um 7:30 Uhr morgens erneut mit vielen betroffenen Kindern und Eltern am Zebrastreifen getroffen, um sich darüber zu informieren, was sich in den letzten Monaten getan hat und um in einem Zeitungsartikel darüber zu berichten.

Den aus diesem Treffen entstandenen Zeitungsartikel können Sie hier in Zitaten nachlesen: Main Echo Artikel: "Enttäuschung über zwei Reflektorzylinder"

Den vollständigen Artikel finden Sie auf der Seite des Main Echo.

Vielen Dank an Caroline Wadenka für das erneute Interesse an unserem "Kampf gegen Windmühlen" und die liebevolle Berichterstattung.


Neuigkeiten vom 18.12.2016:

Im Dämmer Mitteilungsblatt vom 15.12.2016 gibt es unter der Überschrift "Die SPD Damm informiert" wieder ein paar Anmerkungen zum Zebrastreifen in der Mühlstraße. Bereits Ende September 2016 kommentierte auch die CSU Aschaffenburg-Damm im Rahmen ihres neuen Schulwegchecks, dass für den Bereich Mühlstraße/Wilhelmstraße noch großer Handlungsbedarf besteht. Die CSU fordert die Stadt als Straßenverkehrsbehörde auf, zu handeln. Hier geht es zum Artikel.


Neuigkeiten vom 19.04.2016:

Einen ganzen Monat nach unserem gemeinsamen Gespräch im Tiefbauamt hat sich wieder mal etwas am Zebrastreifen getan. Auch wenn wir um mehr Transparenz und Kommunikation mit den verantwortlichen Stellen gebeten haben, hat sich seit dem 14.3. leider niemand mehr persönlich bei uns gemeldet, um uns zum Beispiel darüber zu informieren, dass die vom Tiefbauamt vorgeschlagene selbstbetitelte "Geheimwaffe", die weiß-blauen Verkehrsleitzylinder nun montiert werden. Doch zum Glück sind wir aufmerksame Bürger und finden so etwas auch selbst heraus. Am vergangenen Mittwoch, den 13.04.2016 wurden nun also zwei weiß-blau-reflektierende Zylinder an den FGÜ-Hinweisschildern angebracht. Wie schon erwähnt, finden wir es sehr positiv, dass sich weiterhin etwas tut und versucht wird, die Sicherheit zu erhöhen.

Leider ist unser Fazit nach einigen Tagen Beobachtung der Situation vor Ort: Der Effekt am Tag liegt eher bei Null. Gut, in der Dunkelheit mögen diese Pfosten das Abblendlicht der Fahrzeuge reflektieren und so besser auf den Fußgängerüberweg hinweisen - aber tagsüber haben diese Pfosten leider keinen nennenswerten Effekt. Die allermeisten Fahrzeuge blockieren bei Rückstau weiterhin den Überweg und gefährden somit weiterhin das Leben aller Personen, die den Zebrastreifen nutzen. Wir nehmen an, dass vielen Fahrzeugführern gar nicht klar ist, dass sie einen Verkehrsverstoß begehen, wenn sie einen Zebrastreifen nicht frei halten. Mehr Aufklärung und Sensibilisierung wäre hier wünschenswert.

So leider auch heute: Während eines interessanten Gesprächs mit einer direkten Anwohnerin wurde ich Augenzeuge einer extrem gefährlichen Situation, als ein 9-jähriger Junge (übrigens ein Kind der Elterninitiative) gegen 17:30 Uhr den Zebrastreifen aus Richtung Wilhelmstraße kommend überqueren wollte. Es herrschte stark erhöhter Verkehr und genau zu diesem Zeitpunkt bildete sich wieder eine Autoschlange bis zur Bushaltestelle zurück. Der Junge versuchte sich vorsichtig zwischen den Autos, die den Zebrasteifen komplett blockierten, vorzutasten. Ein Fahrer aus der Gegenrichtung sah den Jungen allerdings nicht und bretterte ohne abzubremsen über den Zebrastreifen. Ohne zu übertreiben fehlten in diesem Moment nur wenige Zentimeter und der Junge wäre von dem Auto erfasst worden! Die Situation war sogar so brenzlich, dass ich aus Reflex laut schrie und wild gestikulierte, um den Fahrer noch zu warnen, was leider nicht wahrgenommen wurde. Nur knapp wurde ich zum Glück kein Zeuge, wie ein Kind direkt vor meinen Augen überfahren wird! Dieser extrem gefährliche Vorfall war leider nicht der Erste und sicherlich nicht der Letzte hier. Eines Tages wird vielleicht das passieren, was sich niemand von uns auch nur im Entferntesten wünscht. In so einem hoffentlich nie eintretenden Fall wären wir einer Sammelklage gegen die Stadt Aschaffenburg wohl nicht abgeneigt!

Hier nun zur Information aktuelle Fotos der neu angebrachten "Leitzylinder":

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Leitzylinder - 19.04.2016Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Leitzylinder - 19.04.2016Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Leitzylinder - 19.04.2016Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Leitzylinder - 13.04.2016

Zur Info an alle Autofahrer: Dieses Verhalten an einem Zebrastreifen könnte - wenn es denn auch mal geahndet werden würde - laut Bußgeldkatalog folgendermaßen bestraft werden:

Auf dem Fußgängerüberweg sind sowohl das Warten, Halten als auch das Parken verboten.

Unmittelbar hinter Fußgängerüberwegen sind das Halten und Parken bis zu 5 Meter davor verboten (hinter dem Fußgängerübergang gilt kein Mindestabstand).

Sie haben an einem Fußgängerüberweg, den ein Bevorrechtigter erkennbar benutzen wollte, das Überqueren der Fahrbahn nicht ermöglicht oder sind nicht mit mäßiger Geschwindigkeit herangefahren oder haben an einem Fußgängerüberweg überholt.
Punkte: 1 / Bußgeld: 80.-

Sie fuhren nicht mit mäßiger Geschwindigkeit an den Fußgängerüberweg heran, obwohl ein Bevorrechtigter diesen erkennbar benutzen wollte und gefährdeten dadurch Andere.
Punkte: 1 / Bußgeld: 100.-

Sie ermöglichten einem Bevorrechtigten nicht das Überqueren der Fahrbahn, obwohl dieser den Fußgängerüberweg erkennbar benutzen wollte. Es kam zum Unfall.
Punkte: 1 / Bußgeld: 120.-

Sie fuhren auf den Fußgängerüberweg, obwohl der Verkehr stockte.
Punkte: 0 / Bußgeld: 5.-

Sie überholten am Fußgängerüberweg ein Fahrzeug.
Punkte: 1 / Bußgeld: 80.-

Sie überholten am Fußgängerüberweg ein Fahrzeug und gefährdeten dadurch Andere.
Punkte: 1 / Bußgeld: 100.-

Sie überholten am Fußgängerüberweg ein Fahrzeug. Es kam zum Unfall.
Punkte: 1 / Bußgeld: 120.-

Quelle: www.bussgeldkatalog.de/fussgaengerueberweg/


Neuigkeiten vom 14.03.2016:

Heute wurde es offiziell. Wir von der Elterninitiative wurden geladen - nämlich direkt ins Besprechungszimmer des Tiefbauamtes, wo sich Herr Hinzer mit zwei seiner Kollegen die Zeit nahm, um sich unser Anliegen persönlich anzuhören. Gemeinsam diskutierten wir über die Situation in der Mühlstraße am Zebrastreifen und wir machten noch einmal deutlich, dass wir erst dann zufrieden sein werden, wenn an dieser Stelle das Maximum für die Sicherheit unserer Kinder getan wird. Unsere Bitte und Empfehlung nach einer aktiven Licht-Signal-Anlage, wie z. B. eine Fußgängerampel oder "Lane Lights" wurde freundlich aber bestimmt abgewiesen. "So etwas" hält man dort nicht für notwendig. Alternativ wurde uns eine selbsternannte "Geheimwaffe", sogenannte "Verkehrsleitzylinder" präsentiert, reflektierende Zylinder in den Farben weiß und blau, die am Farbahnrand montiert werden und für etwas mehr Aufmerksamkeit sorgen sollen.

Unsere Meinung dazu: Wir finden es positiv, dass das Sicherheitsproblem an diesem Zebrastreifen ernst genommen wird und auch versucht wird, ein paar neue Maßnahmen zu ergreifen, die, wie uns das Tiefbauamt versichert hat, erstmalig in Aschaffenburg zum Einsatz kommen. Die Bereitschaft, etwas Neues auszuprobieren finden wir sehr vorbildlich und wissen das auch zu schätzen. Allerdings sind wir auch der Meinung, dass diese Leitzylinder nur einen Bruchteil der notwendigen und von uns geforderten Sicherheit bieten. Das Problem des massiven Rückstaus und Zuparken des Zebrastreifens wird so leider nicht verhindert. Leider wird diese Maßnahme viel zu wenig sein, um etwas am Fahrverhalten der Autofahrer zu ändern. Deshalb fordern wir weitere und drastischere Maßnahmen!


Neuigkeiten vom 09.03.2016:

Seit heute gibt es bei uns auch eine Unterschriftenaktion - eine sogenannte Online-Petition - zu dieser Gefahrenstelle.

Bitte unterschreiben Sie dort, wenn Sie für mehr Sicherheit für Schulkinder im Straßenverkehr sorgen möchten und wenn Sie mit den dort genannten Punkten einverstanden sind.

Zur Petition: http://petitionen.safestreets.de

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!


Neuigkeiten vom 03.03.2016:

Wir haben bei unserer Online-Recherche wieder Interessantes aus anderen Städten und Ländern gefunden:

Ähnlicher Fall aus Mömlingen: Initiative für sicheren Schulweg in Mömlingen - Familienvater kämpft für Ampel und gewinnt

Innovative Bodenmarkierung vor Zebrastreifen: ShLOW! – Show me how slow - Ideenwettbewerb des Europäischen Verkehrssicherheitsrates


Neuigkeiten vom 26.02.2016:

Wir von SafeStreets.de haben uns mal ein paar Gedanken gemacht, wie der Zebrastreifen aussehen könnte, nachdem ein paar der von uns geforderten Maßnahmen umgesetzt wären. Wie würde sich das Ganze darstellen? Würde es Sinn machen oder nicht? Nachdem wir die bearbeiteten Fotos gesehen haben, sind wir mehr als je zuvor davon überzeugt, dass hier diverse Verbesserungen umgesetzt werden müssen. Machen Sie sich bitte ein eigenes Bild:

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Ist-Zustand Februar 2016Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Soll-Zustand MinimallösungZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Soll-Zustand OptimallösungZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Soll-Zustand Maximallösung

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - Simulation Lane Lights

Foto 1: Ist-Zustand Februar 2016. Der Zebrastreifen wirkt unscheinbar, wird im Dunkeln kaum gesehen, Fahrzeuge sehen keinen Grund, vorher anzuhalten, keine optischen Signale

Foto 2: Soll-Zustand Minimallösung: Per Fotomanipulation hinzugefügt wurden:

  1. Lane Lights beidseitig inkl. den notwendigen Sensor-Pfosten
  2. Helle, weiße LED-Lampen, die den Zebrastreifen und die darauf befindlichen Personen direkt beleuchten
  3. Fahrbahnmarkierung "Achtung Kinder" beidseitig
  4. Haltelinien, um die Autofahrer aufzufordern, rechtzeitig vor dem Zebrastreifen anzuhalten, wenn sich Personen darauf befinden oder es einen Rückstau gibt
  5. Stopp-Schild in Richtung Wilhelmstraße, um die Autofahrer aufzufordern vor dem Abbiegen stehen zu bleiben

Foto 3: Soll-Zustand Optimallösung: zusätzlich hinzugefügt wurde:

  1. roter Fahrbahnbelag, um den Bereich um den Zebrastreifen optisch abzugrenzen, was den Autofahrern suggerieren soll: "Vorsicht, hier extra langsam fahren und aufpassen!"

Foto 4: Soll-Zustand Optimallösung: zusätzlich hinzugefügt wurden:

  1. beleuchtete Zebrastreifen-Hinweisschilder beidseitig, damit auch in der Dämmerung die Autofahrer schon von weitem auf den Zebrastreifen aufmerksam werden

Foto 5: Simulation aktive, blinkende Lane Lights

Alternativ zu den von uns bevorzugten Lane Lights könnte auch eine Ampelanlage installiert werden. Hauptsache, es wird eine aktive Licht-Signal-Anlage installiert!

Wie gesagt, das sind lediglich Ideen von SafeStreets.de, was man an dieser Stelle umsetzen könnte bzw. sollte. Für Alternativvorschläge, die mindestens das gleiche Maß an Sicherheit bieten, sind wir selbstverständlich jederzeit offen.

Wichtig: Maßnahmen für die Barrierefreiheit (Absenken der Bordsteinkante usw.) wurden in der Fotomontage nicht berücksichtigt, sind für uns aber selbstverständlich schon ab der Minimallösung mit umzusetzen.

Bevor es an dieser Stelle nicht so oder so ähnlich aussieht, werden wir weiter dafür kämpfen und die verantwortlichen Stellen in regelmäßigen Abständen daran erinnern. Gerne auch mit Unterstützung der regionalen Tageszeitung.


Neuigkeiten vom 25.02.2016:

Am 25.02.2016 fand ein erneuter, durch Herrn Walter Roth organisierter, Ortstermin in der Mühlstraße am Zebrastreifen zwischen 7:15 und 8:00 Uhr statt.

Anwesend waren von der Stadtverwaltung Herr Karl-Heinz Klug vom Ordnungsdienst, Frau Bürgermeisterin Jessica Euler, Frau Dagmar Walter vom Schulverwaltungsamt, der Sachgebietsleiter Helmut Maier vom Bauhof, Stadtrat Herr Walter Roth, von der Elterninitiative "SafeStreets.de" Herr Heiko Thoma und einige Kinder und Eltern. Erörtert wurden die bisherigen Maßnahmen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass weitere Aktivitäten erforderlich sind, um die Schulwegsicherheit zu gewährleisten:

Vorschläge waren u. a.:

Einfärben der Kreuzung Mühlstraße/Wilhelmstraße/Haidstraße, Blinkampeln, Stoppschild und Haltelinie für die Wilhelmstraße, Lane Lights und Tempokontrollen.

Vorrang: Der Zebrastreifen muss freigehalten werden und von allen Seiten gut einsehbar sein.

Die Vorschläge werden demnächst wieder im Arbeitskreis Verkehr eingebracht. Stadtrat Walter Roth will dafür sorgen, dass das Thema baldigst erneut im Stadtrat behandelt wird.

 

Neuigkeiten vom 25.02.2016:

Hier geht es zum Video, das wir während der Berichterstattung des Main Echo am 23.2.2016 gedreht haben:

Gefährlicher Zebrastreifen Mühlstraße Aschaffenburg - Verkehrssituation und Main Echo Berichterstattung am 23. Februar 2016


Neuigkeiten vom 24.02.2016:

Eine Redakteurin und eine Fotografin des Main-Echo haben sich am 23.2.2016 um 7:10 Uhr morgens mit vielen betroffenen Kindern und Eltern am Zebrastreifen getroffen, um die Kinder für einen erneuten Zeitungsartikel zu diesem Thema zu interviewen. In der Zeit von 7:10 und 8:00 Uhr kam es zu unzähligen gefährlichen und chaotischen Situationen in der Mühlstraße und rund um den Zebrastreifen. Einige davon konnten wir auf Video festhalten. Sobald dieses Video öffentlich verfügbar ist, geben wir hier nochmal Bescheid.

Den aus diesem Treffen entstandenen Zeitungsartikel können Sie hier in Zitaten nachlesen: Main Echo Artikel: "Gefährlicher Zebrastreifen: Muss erst was passieren?"

Den vollständigen Artikel finden Sie auf der Seite des Main Echo.

Vielen Dank an Caroline Wadenka für das erneute Interesse an unserem "Kampf gegen Windmühlen" und die liebevolle Berichterstattung.


Neuigkeiten vom 27.01.2016:

Seit heute ist die Linkstraße zwischen der Pfeiferstraße und der Michaelstraße voll gesperrt. Der Verkehr wird nun offiziell über die Wilhelmstraße und die Michaelstraße umgeleitet. Viele Autofahrer nutzen allerdings nun auch verstärkt Alternativumleitungen über Schwalbenrainweg und Mühlstraße bzw. über Wilhelmstraße und Mühlstraße, da das für einige weniger umständlich ist. Daraus resultierender Effekt: Die Mühlstraße ist komplett dicht, es bilden sich lange Rückstaus und der Zebrastreifen ist wieder das Opfer mitten im Geschehen.

Zitat aus www.aschaffenburg.de:

Straßenbau für die Bahnparallele: Linkstraße voll gesperrt
Wegen Straßenbauarbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Bahnparallele Damm muss die Linkstraße zwischen der Pfeiferstraße und der Michaelstraße ab Mittwoch, 27. Januar, 12 Uhr, bis 11. Mai 2016 voll gesperrt werden. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert und führt über die Wilhelmstraße und Michaelstraße.

Die Sperrung der Linkstraße soll bis Mai 2016 anhalten. Mit anderen Worten: Erneutes unzumutbares Verkehrschaos in der Mühlstraße über einen längeren Zeitraum! Wir von SafeStreets.de konnten uns heute gegen 17 Uhr schon ein erstes Bild davon machen. Aus allen vier Richtungen kommen zeitweise die Autos, es entstehen lange Autostaus, der Zebrastreifen ist komplett zugestellt, Höchstgeschwindigkeiten werden überschritten, es herrscht zeitweise totale Unübersichtlichkeit und damit eine riesige Gefahr für alle Fußgänger und Schulkinder, die den Zebrastreifen nutzen möchten. Für solche Fälle ist der Fußgängerüberweg einfach noch viel zu unsicher! Was wollen wir dazu noch sagen? Müssen wir dazu überhaupt noch etwas sagen? Wir denken nicht und werden uns mit der aktuellen Situation wieder an die regionalen Tageszeitungen wenden. Wir hoffen sehr, dass das Interesse, darüber zu berichten, immer noch besteht. Denn so kann es nicht weiter gehen!

Anbei ein paar schnelle Schnappschüsse mit dem Smartphone:

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 27.01.2016 17:10 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 27.01.2016 17:10 UhrVollsperrung Linkstraße - Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 27.01.2016


Neuigkeiten vom 24.01.2016:

Vor einigen Tagen hat sich nun etwas getan. Die weißen Streifen des Zebrastreifens wurden erneuert. Wenn man es mit den Fotos von vorher vergleicht, sieht man den Unterschied. Das ganze ist zwar schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung, aber diese Maßnahme reicht bei weitem nicht aus, um diesen Fußgängerüberweg langfristig sicherer zu machen, zumal die Streifen auch nicht mit einer reflektierenden Spezialfarbe gestrichen wurden. Diese Straßenecke ist und bleibt weiterhin eine enorme Gefahrenstelle für alle Fußgänger! Wir sind gespannt, ob sich hier noch etwas tun wird. Wir hoffen ja, aber falls nicht, werden wir die ganze Sache wieder mehr öffentlich ausrollen. Denn nur das Überpinseln der Streifen als alleinige Maßnahme für mehr Sicherheit wäre wirklich lachhaft. Denn der Effekt liegt bisher unserer Meinung nach bei Nullkommanull. Und damit tut man den Bürgern, Fußgängern und vor allem den Schulkindern keinen Gefallen! Im Gegenteil. Die Stadt weigert sich bisher vehement, sich diesem Thema mit dem notwendigen Ernst anzunehmen. Die Enttäuschung und der Frust bei allen Betroffenen steigt von Tag zu Tag.

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 24.01.2016 16:12 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 24.01.2016 16:12 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 24.01.2016 16:12 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 24.01.2016 16:12 Uhr


Neuigkeiten vom 12.11.2015:

Im Dämmer Mitteilungsblatt vom 12.11.2015 gibt es unter der Überschrift "Die SPD informiert" wieder ein paar Neuigkeiten zum Zebrastreifen in der Mühlstraße. Leider -wie wir finden- nur begrenzt positiv.
Hier geht es zum Artikel.


Neuigkeiten vom 29.10.2015:

Im Dämmer Mitteilungsblatt vom 29.10.2015 wird unter der Überschrift "Die SPD Damm informiert - Verkehrsprobleme werden angepackt" auch unsere Webseite erwähnt.
Hier geht es zum Artikel.


Neuigkeiten vom 28.10.2015:

Heute wurden die Geschwindigkeitsmessgeräte, sowie auch die Video-Erfassungseinheit wieder abgebaut. Jetzt sind wir natürlich gespannt, was die Auswertungen ergeben und welche Maßnahmen hier bald umgesetzt werden.


Neuigkeiten vom 26.10.2015:

Morgens, 9:02 Uhr: Huch, schon wieder Bauarbeiten am Zebrastreifen? Ja, aber diesmal positive. Nach Rücksprache mit der netten Dame der Firma "Labor Gumm" finden gerade sogenannte "Erkundungsbohrungen" statt, um den Untergrund für mögliche Installationen zu prüfen. Sie meinte, es läge ein sehr dringender Auftrag der Stadt Aschaffenburg vor. Sehr gut, es passiert was! Vielen Dank für die Auskunft.

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 26.10.2015 09:02 Uhr

Abends, 17:16 Uhr: Und schon wieder gibt es Neuigkeiten. Es wurde auf Seite Haidstraße nun eine sogenannte "Scout Video Collection Unit" von miovision installiert. Das ist eine Video-Erfassungs-Einheit, die nun scheinbar den Verkehr und die Nutzungsfrequenz des Zebrastreifens über mehrere Tage erfassen soll, um danach genauere und realistische Auswertungen machen zu können.

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 26.10.2015 17:16 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 26.10.2015 17:16 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 26.10.2015 17:16 Uhr


Neuigkeiten vom 22.10.2015:

Am 22.10.2015 wurde im Main Echo ein weiterer Artikel mit dem Titel "Brennpunkt Mühlstraße" veröffentlicht, in dem auch SafeStreets.de erwähnt und auch gelobt wird.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Main Echo Artikel: "Brennpunkt Mühlstraße"


Neuigkeiten vom 20.10.2015:

Seit gestern, den 19.10.2015 stehen ca. 20 Meter vom Zebrastreifen entfernt in Richtung Schillerstraße zwei Geschwindigkeitsmessgeräte. Wir haben uns erlaubt, in einem kurzen Zeitfenster von fünf Minuten von 17:41 bis 17:46 die Situation zu beobachten und per Foto zu dokumentieren. Aus Richtung Schillerstraße konnten wir in diesen fünf Minuten viele Geschwindigkeitsübertretungen feststellen, einige davon kratzten an der 50 km/h-Marke. Der Rest bewegte sich zwischen 32 und 46 km/h. Kaum jemand fuhr zu der Zeit weniger als 30 km/h. Aus der anderen Richtung lag die Beobachtung bei 25 - 30 km/h, was aber hauptsächlich der Tatsache geschuldet ist, dass die Autos hier meistens anhalten müssen, um den Gegenverkehr vorbei zu lassen.

Unser Eindruck: Trotz sichtbarer Messung fahren hier immer noch viele Autofahrer zu schnell, und das kurz vor dem Zebrastreifen. Wir vermuten, und das ist unser subjektiver Eindruck, dass die sichtbare Messung die meisten Autofahrer die Geschwindigkeit zwar senken lässt, dass ohne Messgerät aber in der Regel (noch) schneller gefahren wird.

Wir bitten um Aufklärung, da wir es selbst nicht wissen: Werden die Messungen dieser Geräte eigentlich gespeichert und protokolliert, um eine spätere Auswertung möglich zu machen? Oder dienen diese Geräte lediglich der Anzeige und Abschreckung?

Zudem konnten wir beobachten, wie ein Fußgänger, der mit seinem Hund den Zebrastreifen überquerte, fast von einem Fahrzeug aus Richtung Schillerstraße kommend, angefahren worden wäre, weil der Fahrer ihn zu spät gesehen hat. Zu diesem Zeitpunkt war der Zebrastreifen wieder auf beiden Fahrspuren komplett von Autos blockiert.

Hier ein kleiner Eindruck per Fotos. Leider konnte kein brauchbares Foto bei ca. 50 km/h erstellt werden, da die Anzeige dann blinkt und der Zeitpunkt des Auslösens schlecht getimed war.

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:41 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:41 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:41 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:44 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:44 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:44 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:46 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 20.10.2015 17:46 Uhr


Neuigkeiten vom 18.10.2015:

Am 17.10.2015 wurde im Main Echo ein Artikel über das "Chaos in der Mühlstraße" veröffentlicht, in dem es um das generelle Verkehrsproblem in dieser Straße geht. Wir haben das Main Echo daraufhin auf unsere Webseite aufmerksam gemacht und darum gebeten, das Thema "Verkehrssicherheit für Kinder und Fußgänger" ebenfalls in diesem Zusammenhang zu beleuchten. Daraufhin meldete sich eine Redakteurin des Main Echo bei uns und der Artikel wurde online ergänzt.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier: Main Echo Artikel: "Klagen über Chaos in der Mühlstraße"


Neuigkeiten vom 17.10.2015:

Heute wurden wir darüber informiert, dass bereits zwei offizielle Anträge an die Stadt Aschaffenburg gestellt wurden.
Einmal von Herrn Walter Roth (SPD) und einmal von Herrn Peter Schweickard (CSU):

12.10.2015
Schulwegsicherheit an der Kreuzung Mühl-Wilhelm und Haidstr. (PDF), 338 kB)
Ersteller: Peter Schweickard (CSU)
Info: Ansprechpartner: Ordnungs- und Straßenverkehrsamt

08.10.2015
Zebrastreifen Mühlstraße, Ecke Wilhelmstraße Haidstraße, Antrag Ortstermin (PDF), 195 kB)
Ersteller: Walter Roth (SPD)
Info: Ansprechpartner: Ordnungs- und Straßenverkehrsamt

Hier geht es zur Antragsseite der Stadt Aschaffenburg

Vielen Dank dafür sagt SafeStreets.de


Neuigkeiten vom 12.10.2015 - 07:30 Uhr:

Am 8.10. um 18:51 Uhr erreichte SafeStreets.de und alle Eltern, die bei der Aktion "Schulwegcheck" von der CSU teilgenommen haben, eine E-Mail von Stadträtin Frau Brigitte Gans, mit der Info, dass sich die Fraktion am Montag, den 12.10.2015 um 7:30 Uhr die Situation am Zebrastreifen vor Ort ansehen möchte. Alle Eltern sind herzlich eingeladen, ebenfalls vorbei zu kommen.

Heute Morgen trafen sich dann also Frau Brigitte Gans, Bürgermeisterin Frau Jessica Euler, wir von SafeStreets.de und einige Eltern vor Ort, um sich die Situation gemeinsam anzusehen und um sich miteinander auszutauschen. Frau Euler wurde direkt aktive Zeugin von der angespannten Situation, als sie selbst den Zebrastreifen überquerte und ein Auto mit quietschenden Reifen (Vollbremsung) vor ihr zum Stehen kam. Wäre an ihrer Stelle ein kleines Schulkind über die Straße gelaufen, wäre die Situation ganz sicher schlimmer ausgegangen. Alle gemeinsam konnten wir beobachten, wie prekär hier das Zusammenspiel von Autoverkehr, Zebrastreifen, Schulkindern und Fußgängern ist.

Es sollen nun vorerst folgende Maßnahmen ergriffen werden:

- Aufstellen von Geschwindigkeits-Meßgeräten
- Zählung des Verkehrs, der täglich durch die Mühlstraße führt

Laut Frau Brigitte Gans wurde sogar bereits ein Antrag auf die Prüfung von "Lane Lights" gestellt, was uns sehr freut. Es wird hier wohl diskutiert werden müssen, ob doch eine Fußgängerampel die sinnvollste Lösung ist oder ob man den Zebrastreifen mit einigen anderen Maßnahmen sicherer machen kann.

Wir bitten die Stadt nun wirklich schnell zu handeln, da wir die Situation seit jeher als in hohem Maße gefährlich für alle Fußgänger einstufen, besonders wenn jetzt die dunkle Jahreszeit anbricht.

Vielen Dank. Wir werden weiter berichten.


Neuigkeiten vom 10.10.2015 - 16:20 Uhr:

Anbei noch vier Fotos zur weiteren Veranschaulichung:

- Foto 1: Blick aus Richtung Schillerstraße kommend. Der Zebrastreifen ist kaum wahrnehmbar. Oft erkennen Autofahrer den Zebrastreifen erst viel zu spät.
- Foto 2: Blick aus Richtung Schwalbenrainweg kommend. Der Zebrastreifen ist aus dieser Richtung zwar eher erkennbar, aber dennoch nicht gut genug.
- Foto 3: Blick aus der Wilhelmstraße in Richtung Haidstraße. Fahrzeuge, die von rechts kommen, werden vom Gehsteig aus aufgrund der Hausecke erst sehr spät gesehen.
- Foto 4: Blick in Richtung Schillerstraße. Die rot-weißen Begrenzungspfosten verhindern, dass der Gegenverkehr auf den Gehsteig ausweichen kann.

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 10.10.2015 16:21 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 10.10.2015 16:21 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 10.10.2015 16:21 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 10.10.2015 16:21 Uhr


Neuigkeiten vom 08.10.2015 - 13:55 Uhr:

Gestern haben wir die Webseite öffentlich gemacht, indem alle bisherigen bekannten Kontakte per E-Mail darüber informiert wurden. Bereits einen Tag später, am 8.10.2015 um 13:55 Uhr gab es wieder eine Reaktion von Stadtrat Herr Walter Roth (SPD) in Form einer Rund-Mail, die unter anderem an die Stadtverwaltung Aschaffenburg und in Kopie auch an Herrn OB Klaus Herzog und Bürgermeisterin Frau Jessica Euler gerichtet war. Inhalt dieser E-Mail lautet unter anderem:

Zitat: "...die Situation um den Zebrastreifen Mühlstraße, Ecke Wilhelmstraße, Haidstraße ist kritisch." und "...uns davon überzeugt, dass die Kreuzung Wilhelmstraße/Mühlstraße oft mit wartenden Autos zugestellt ist und dadurch die Situation um den Zebrastreifen sehr unübersichtlich ist. Gefahr für Schulkinder ist in hohem Maß gegeben."

Und weiter Zitat: "Antrag: Ich beantrage einen baldigen Ortstermin mit dem Ziel, eine sichere Lösung für Schulkinder (ältere Menschen, behinderte Menschen) zu schaffen."

Am Ende gibt es noch einen Verweis auf unsere Webseite SafeStreets.de mit der Bitte, sich die hier aufgelisteten Informationen und Verbesserungsvorschläge anzusehen.

Wir sagen an dieser Stelle schon mal recht herzlichen Dank an Herrn Roth für die Bemühungen und hoffen sehr darauf, hier endlich die notwendigen Zahnräder in Bewegung versetzt zu haben.

Je schneller sich hier etwas tut, mit dem am Ende auch alle Bürger zufrieden sind, umso mehr Menschen machen Sie damit glücklich - und retten vielleicht sogar Leben!

Wir berichten weiter.


Neuigkeiten vom 07.10.2015 - 17:19 Uhr:

Das Gerüst ist wieder abgebaut, die unsichere Verkehrssituation bleibt. Auf den folgenden vier Fotos sieht man, wie sich die Fahrzeuge, die in Richtung Schillerstraße fahren, hinter den geparkten Autos stauen und somit den Zebrastreifen blockieren. Fahrzeuge aus Richtung Schillerstraße fahren mit sehr zügiger Geschwindigkeit über den Zebrastreifen. Personen, die von der Wilhelmstraße kommend die Straße überqueren möchten, werden nicht gesehen. Außerdem gibt es auch einen Rückstau bis auf den Zebrastreifen der Fahrzeuge, die nach links in die Wilhelmstraße abbiegen möchten. Diese Situation kommt regelmäßig zu Stoßzeiten vor und ist für Kinder, die die Straße überqueren möchten, gefährlich und unzumutbar.

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 7.10.2015 17:19 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 7.10.2015 17:20 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 7.10.2015 17:20 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 7.10.2015 17:20 Uhr


Neuigkeiten vom 01.10.2015:

Zebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 01.10.2015 08:06 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 01.10.2015 08:07 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 01.10.2015 08:07 UhrZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße - 01.10.2015 08:07 Uhr


Neuigkeiten vom 25.09.2015:

Zebrastreifen Aschaffenburg MühlstraßeZebrastreifen Aschaffenburg MühlstraßeZebrastreifen Aschaffenburg MühlstraßeZebrastreifen Aschaffenburg Mühlstraße

Bewertung Ist-Zustand / Einschätzung von SafeStreets
  • Gute Sicht für Fußgänger vom Gehsteig in die Straße gegeben
  • Gute Sicht für Autofahrer gegeben (keine direkten Parkplätze vor oder nach dem Übergang)
  • Frühzeitige Erkennbarkeit des Übergangs durch Autofahrer gegeben
  • Weiße Streifen gut erkennbar, nicht renovierungsbedürftig (seit Januar 2016)
  • Weiße Streifen mit reflektierender Spezialfarbe vorhanden
  • Ausreichende, direkte Beleuchtung vorhanden
  • Ausreichende, direkte Beleuchtung vorhanden mit LED-Technik
  • Hinweisschilder ausschließlich am Fahrbahnrand vorhanden
  • Hinweisschilder an Auslegern über der Fahrbahn vorhanden
  • Hinweisschilder gut erkennbar
  • Hinweisschilder beleuchtet
  • Hinweisschilder beleuchtet mit LED-Technik
  • Lane Lights LED-Warnsystem vorhanden
  • Durchgezogene Mittellinie vor und nach dem Überweg vorhanden
  • Mittelinsel vorhanden
  • Barrierefreiheit (für Personen mit Beeinträchtigung) vorhanden
  • Markierung auf Straße für Halteverbot vor und nach dem Übergang vorhanden
  • Markierung auf Straße für Geschwindigkeitsbeschränkung vorhanden
  • Markierung auf Straße "Achtung Fußgänger" oder "Achtung Kinder" vorhanden
  • Begrenzungsgitter / Geländer auf Gehsteigen vorhanden
  • Fußgängerüberweg befindet sich auf einem Schulweg
  • Fußgängerüberweg befindet sich direkt vor einer Schule
  • Gefahr durch Rückstau von Fahrzeugen auf Grund von Ampeln / parkender Fahrzeuge gegeben > keine gute Sicht mehr gewährleistet
  • Haltelinien für frühzeitiges Stoppen der Fahrzeuge bei Rückstau vorhanden
  • Autofahrer halten sich nicht an die angegebene Maximalgeschwindigkeit
  • Bremsschwellen für gezwungenes Abbremsen vorhanden
  • Maximalgeschwindigkeit: 30 km/h
  • Maximalgeschwindigkeit: 50 km/h
  • Maximalgeschwindigkeit: 70 km/h


Stand: 12. Oktober 2015

Maßnahmen für mehr Sicherheit / Einschätzung von SafeStreets

Aus den bisherigen Gesprächen und weiterem Brainstorming kamen wir zu dem vorläufigen Ergebnis, dass eine Verlegung des Zebrastreifens schätzungsweise wenig Sinn macht. Auch eine Fußgängerampel ist hier wohl schwer zu realisieren und bringt schätzungsweise nicht viel mehr Sicherheit. Deshalb sollte dringend darüber nachgedacht werden, wie man den bestehenden Zebrastreifen auffälliger und sicherer gestalten kann. Wir von Safestreets.de haben nachgedacht und recherchiert - und das sind unsere momentanen Verbesserungsvorschläge:

Übersichtskarte
Teilen, Bewerten, Kommentieren Sie diese Seite

Weitere Informationen

  • Bewertung: unsicher
Letzte Änderung am Dienstag, 13 Juni 2017 09:41
Gelesen 7154 mal
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Ähnliche Artikel

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.