Eine Initiative besorgter Eltern betroffener Kinder in Aschaffenburg

Fußgängerüberweg - Aschaffenburg - Maximilianstraße Ecke Kolpingstraße Ludwigstraße

Sonntag, 18 Oktober 2015 16:34 geschrieben von 
Fußgängerüberweg - Aschaffenburg - Maximilianstraße - Aufmerksamkeitsfläche Fußgängerüberweg - Aschaffenburg - Maximilianstraße - Aufmerksamkeitsfläche 18.10.2015 - Copyright safestreets.de

Der Fußgängerüberweg in der Maximilianstraße Ecke Kolpingstraße Ludwigstraße ist ein Fußgängerüberweg, der unserer Meinung nach nicht als solcher erkennbar ist.

An dieser Stelle gab es früher sogar mal einen Zebrastreifen, doch seit an den Einfahrten von der Maximilianstraße und Kolpingstraße kommend in die Ludwigstraße eine 20 km/h-Zone eingerichtet wurde, war man der Meinung, dass in einer solchen Zone kein Zebrastreifen mehr nötig sei. Seit dem gibt es nur noch sogenannte "Aufmerksamkeitsflächen" in hellerer Färbung im gesamten 20 km/h - Bereich des Hauptbahnhofs, von denen die meisten Autofahrer sicher noch nie etwas gehört haben und auch nicht immer mit einem möglichen Fußgängerüberweg in Verbindung bringen.

Wir konnten uns heute selbst davon überzeugen, dass an der "Aufmerksamkeitsfläche" in der Maximilianstraße alles andere gefahren wird, nur keine 20 km/h. Meist sind die Autofahrer auch um einiges schneller als mit 30 km/h unterwegs, was diese stark befahrene Ecke sehr unsicher für einen solchen Fußgängerüberweg macht, besonders in Verbindung mit der angrenzenden Kolping-Grundschule und dem damit verbundenen Schulweg vieler Schulkinder ab der 1. Klasse.

Autofahrer fühlen sich verständlicherweise auch nicht dazu aufgerufen, hier stehen zu bleiben, um Fußgänger über die Straße zu lassen, weil diese Stelle einfach nicht als Fußgängerüberweg gekennzeichnet ist. Kaum ein Autofahrer weiß, dass man an dieser lediglich farblich abgehobenen Stelle auf Fußgänger achten sollte. Nach etwas Recherche konnten wir nicht wirklich etwas zu diesen "Aufmerksamkeitsflächen", die als Fußgängerüberweg dienen sollen, finden. Ist dies am Ende eine Erfindung aus Aschaffenburg? Unserer Meinung nach ist das eine "Innovation" in die falsche Richtung - denn selbst wir als Autofahrer fühlen uns eher verunsichert, wie man hier agieren soll und somit befinden sich Fußgänger an solchen Stellen einer höheren Gefahr ausgesetzt als an einem "normalen" Zebrastreifen.

Diese "Aufmerksamkeitsflächen" gibt es in der gesamten 20er-Zone in der Ludwigstraße, auch direkt vor dem Hauptbahnhof. Diese Bereiche werden wir in einem weiteren Artikel dokumentieren.

Nicht umsonst gab es sogar am 16.9.2015 einen Zeitungsartikel im Main Echo über den künstlerischen Protest einiger Eltern und Schüler, die einen farbigen Zebrastreifen mit Kreide auf den Überweg gemalt haben:

Zum Zeitungsartikel: "Protest: Eltern malen Zebrastreifen auf die Straße - Schulweg: Trotz Tempo-20-Zone viele zu schnell"

Hier geht es zum Foto des "bunten Zebrastreifens".

Weitere Informationen: Was ist "Der sichere Zebrastreifen"?

Wir werden diesen Fußgängerüberweg weiter beobachten und hier dokumentieren, wenn sich Änderungen ergeben.

Bitte helfen Sie aktiv mit, indem Sie unter diesem Artikel die Kommentar-Funktion nutzen. Hier können Sie uns gerne ihre Meinung zu diesem Thema mitteilen.

Bewertung Ist-Zustand / Einschätzung von SafeStreets
  • Gute Sicht für Fußgänger vom Gehsteig in die Straße gegeben
  • Gute Sicht für Autofahrer gegeben (keine direkten Parkplätze vor oder nach dem Übergang)
  • Frühzeitige Erkennbarkeit des Übergangs durch Autofahrer gegeben
  • Weiße Streifen gut erkennbar, nicht renovierungsbedürftig
  • Weiße Streifen mit reflektierender Spezialfarbe vorhanden
  • Ausreichende, direkte Beleuchtung vorhanden
  • Ausreichende, direkte Beleuchtung vorhanden mit LED-Technik
  • Hinweisschilder ausschließlich am Fahrbahnrand vorhanden
  • Hinweisschilder an Auslegern über der Fahrbahn vorhanden
  • Hinweisschilder gut erkennbar
  • Hinweisschilder beleuchtet
  • Hinweisschilder beleuchtet mit LED-Technik
  • Lane Lights LED-Warnsystem vorhanden
  • Durchgezogene Mittellinie vor und nach dem Überweg vorhanden
  • Mittelinsel vorhanden
  • Barrierefreiheit (für Personen mit Beeinträchtigung) vorhanden
  • Markierung auf Straße für Halteverbot vor und nach dem Übergang vorhanden
  • Markierung auf Straße für Geschwindigkeitsbeschränkung vorhanden
  • Markierung auf Straße "Achtung Fußgänger" oder "Achtung Kinder" vorhanden
  • Begrenzungsgitter / Geländer auf Gehsteigen vorhanden
  • Keinerlei Hinweisschilder vorhanden / Übergang nicht als solcher erkennbar
  • Fußgängerüberweg befindet sich auf einem Schulweg
  • Fußgängerüberweg befindet sich direkt vor einer Schule
  • Gefahr durch Rückstau von Fahrzeugen auf Grund von Ampeln / parkender Fahrzeuge gegeben > keine gute Sicht mehr gewährleistet
  • Sichtbehinderung durch direkt parkende Fahrzeuge zeitweise möglich
  • Haltelinien für frühzeitiges Stoppen der Fahrzeuge bei Rückstau vorhanden
  • Autofahrer halten sich nicht an die angegebene Maximalgeschwindigkeit
  • Bremsschwellen für gezwungenes Abbremsen vorhanden
  • Maximalgeschwindigkeit: 20 km/h
  • Maximalgeschwindigkeit: 30 km/h
  • Maximalgeschwindigkeit: 50 km/h
  • Maximalgeschwindigkeit: 70 km/h


Stand: 18. Oktober 2015

Maßnahmen für mehr Sicherheit / Einschätzung von SafeStreets

Da dieser Überweg, der kaum als solcher erkennbar ist, von vielen Schulkindern der Kolping-Grundschule genutzt wird, besteht hier unserer Meinung nach dringender Verbesserungsbedarf, trotz 20 km/h-Zone, die von kaum einem Autofahrer berücksichtigt wird.

Fotos

Fotos vom 18. Oktober 2015:

Fußgängerüberweg Aschaffenburg Maximilianstraße per AufmerksamkeitsflächeFußgängerüberweg Aschaffenburg Maximilianstraße per Aufmerksamkeitsfläche

Übersichtsplan:
Teilen, Bewerten, Kommentieren Sie diese Seite

Weitere Informationen

  • Bewertung: unsicher
Letzte Änderung am Mittwoch, 27 Januar 2016 21:31
Gelesen 2468 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Ähnliche Artikel

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.